2013 Februar Ein Mischbrot zwei Mehrkornbrötchen und eine Bretzel 

Absage und Verschiebung
online-Fachtag "Demenzsensibe Kommune" Herausforderungen und Stragien

Sehr geehrte Teilnehmende und Interessenten des Fachtages „Demenzsensible Kommune“ Strategie und Herausforderung und Interessenten,

der für den 06.11.2020, zusammen mit unserem Kooperationspartner Bezirk Mittelfranken Gerontopsychiatrische Fachkoordination Gefa sowie Fachstelle für Pflege und Demenz Mittelfranken geplante Fachtag, muss aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus und des daraus resultierenden behördlichen Durchführungsverbotes (8. BayIfSMV, Teil2 §5) auf das Frühjahr 2021 verschoben werden.
Da es sich bei unserem Fachtag nicht um eine reine online-Veranstaltung handelt und bestimmte Akteure, wie z. B. die Teilnehmenden der Podiumsdiskussion vor Ort sein müssen, ist eine Durchführung leider nicht möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis für unsere Entscheidung, damit wir die Sicherheit aller handelnden Personen gewährleisten können.
Die Buchung angemeldeter Teilnehmender wird storniert und die Teilnahmegebühr automatisch rückerstattet.
Schon jetzt freuen wir uns über Ihr reges Interesse an unserem Fachtag und Ihre Teilnahme im Frühjahr 2021. Wir lassen Ihnen baldmöglichst den neuen Termin in einem save-the-date zukommen und hoffen, dass Sie Zeit für uns finden.

Der Bezirk Mittelfranken hat die Trägerschaft der Fachstelle für Demenz und Pflege Mittelfranken übernommen. Diese ist dort in der Stabssstelle Koordination/Geronotopsychiatrische Fachkoordination angesiedelt (GeFa). Weitere Informationen erhalten Sie hier

Wir alle finden uns durch die Ausbreitung des Corona-Virus in einer Lage, wie wir sie noch nicht erlebt haben. Wir alle schränken unsere direkten Kontakte ein und versuchen mit den Veränderungen umzugehen und reagieren mit unterschiedlichen Vorgehensweisen auf diese Krisensituation. Der Landesverband möchte Sie in dieser nicht einfachen Zeit durch Tipps und Informationen unserer Kolleg*innen aus dem Bundesgebiet unterstützen, den Alltag und die Beziehung zueinander stabil und tragfähig zu halten. Bleiben Sie gesund!

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz, Berlin

Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e. V., Selbsthilfe Demenz, Stuttgart

Regionale Alzheimer Gesellschaften in Bayern – Hilfe und Unterstützung vor Ort

Alzheimer Gesellschaft Aschaffenburg e. V. Selbsthilfe Demenz

Alzheimer Gesellschaft für den Landkreis Kelheim e. V. – Online Coaching für Angehörige in ganz Bayern

Informationen zur Ausnahme von der Maskenpflicht für Menschen mit Demenz
Quelle: Bayerische Staatsregierung Beauftragter für die Belange von Menschen mit Behinderung, URL: https://www.behindertenbeauftragte.bayern.de/, Stand: 25.05.2020

Handlungsempfehlungen für solitäre Tagespflegeeinrichtungen und für Angebote zur Unterstützung im Alltag
Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, URL: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/covid_uebersicht.htm#pflege Stand: 17.11.2020

Selbsthilfekoordination Bayern – Mutmach-Börse

Umfrage zur Corona Pandemie
Studienaufruf zum Thema "Erfahrungen von Angehörigen Demenzerkrankter in der Corona-Zeit" der TU München, Zentrum für Kognitive Störungen.
Die TU München arbeitet diesbezüglich mit der “Frontier Research Clinic” der Universität Sydney zusammen, um zu verstehen, welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen hat. Ziel dieser Studie ist, bessere Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz und ihre Familien zu entwickeln und anzubieten.   

 

Der Landesverband sagt DANKE

an alle seine Mitglieder, alle Pflegenden, Helfenden, Ärzten, etc., die sich auch in dieser schwierigen Zeit den bedürftigen Menschen mit und ohne Demenz widmen.

Diese Aufgabe wird von Ihnen getragen mit liebevoller Fürsorge, großartiger Hingabe und Hilfsbereitschaft. Die „Systemrelevanz“ Ihrer Berufe kommt gerade in dieser Krise einer großen Bedeutung zu und die daraus resultierende Belastung wird manche sicher an ihre Grenzen bringen. Wir haben großen Respekt davor, was Sie im Moment leisten und wünschen Ihnen aus der Ferne Gesundheit, Kraft und Zuversicht.

Herrn Matthias Matlachowski, 1. Vorsitzender Deutsche Alzheimer Gesellschaft Landesverband Bayern e. V., wurde im Rahmen des Neujahrsempfang in Schloss Bellevue geehrt.

 Bild Bundespräsident Matlachowski
Quelle: www.bundespraesident.de

Sehr stolz sind wir auf die Einladung unseres 1. Vorsitzenden Herrn Matthias Matlachowski zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier am 9. Januar nach Berlin.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zum Neujahrsempfang in Schloss Bellevue eingeladen. Neben Repräsentanten des öffentlichen Lebens waren rund 70 Bürgerinnen und Bürger aus allen Bundesländern eingeladen, die sich um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht haben. Mit der Einladung dankten der Bundespräsident und Elke Büdenbender den Gästen für ihr Engagement. Herr Mattlachowski wurde geehrt, weil er sich maßgeblich für die Verbesserung der Lebensqualität und der Teilhabemöglichkeit von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen einsetzt. Die Rede es Bundespräsidenten finden Sie hier. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Bundespräsidenten. Gegebenenfalls nur eine temporäre Verlinkung.

Filmtour „Vergiss mein nicht“ durch Bayerische Kinos und Hochschulen

AOK Bayern startet gemeinsam mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Landesverband Bayern e. V. eine Filmtour durch bayerische Kinos und Hochschulen und informiert über Angebote und Hilfen, wie spezielle Schulungs- und Beratungsangebote sowie die Möglichkeit der Teilnahme an Selbsthilfegruppen.

Vergissmeinnicht 870dpi

 

Copyright „farbfilm verleih GmbH“

Detaillierte Informationen, wie Termine zu Filmvorführungen in Ihrer Region, erhalten Sie auf der Internetseite der AOK Bayern unter https://www.aok.de/pk/bayern/inhalt/vergiss-mein-nicht/

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

AOK BAYERN Logo H27mm RGB    logo

 

 

Wir freuen uns sehr einen weiteren qualifizierten und engagierten Gastgeber gefunden zu haben, der sich unserem Konzept der qualitätsgesicherten gemeinsamen Seminar- und Urlaubswochen "Auszeit" angeschlossen hat und nach den Mindestanforderungen der Alzheimer Gesellschaft arbeitet.


Logo quer Hintergrund

Ab Mitte November 2018 wird in Bayerisch Eisenstein im Bayerischen Wald direkt unterhalb des Großen Arber das Haus Sonnenfeld starten mit ganzjährigen individuellen Möglichkeiten gemeinsam Urlaub zu verbringen.

Die Besonderheit liegt darin:

  • dass Urlaubswochen nicht nur zur kurzen und vorher festgelegten Zeiten im Jahr stattfinden, sondern individuell buchbar sind nach den Wünschen der Angehörigen und Menschen mit Demenz und auch so lange und kurz sein können wie gewünscht.
  • dass tagsüber die komplette Pflege und Betreuung übernommen wird und Angehörige somit wirkliche Entspannung finden können.
  • dass es die Möglichkeit geben wird, dass auch schwerer Pflegebedürftige im Rahmen der Kurzzeit- und Verhinderungspflege in Pflegezimmern gepflegt und betreut werden können.
  • dass die Kurzzeit- und Verhinderungspflege das ganze Jahr geplant stattfinden wird, d. h. man reagiert auch hier bundesweit sehr innovativ auf den Bedarf an planbaren Kurzzeit- und Verhinderungspflegemöglichkeiten. Eine sehr hilfreiche Unterstützung, wenn beispielsweise ein Urlaubs- oder eigener Krankenhausaufenthalt der pflegenden Angehörigen ansteht.

 

Weitere Informationen finden Sie unter Haus Sonnenfeld/Pflege Urlaub und im Infofolder 

Begleitende Foto-Impressionen von der Tagung

 

  • 1_Herzlich-Willkommen-Fachtag_BAlzG_web.jpg
  • 2_Frau-Schunk_Gruwort_web.jpg
  • 3_Perspektiven-der-Betroffenen_web.jpg
  • 4_Prof.-Grassel_web.jpg
  • 5_Moderiertes-Podiumsgesprach_Politik_web.jpg
  • 6_Publikum_web.jpg

 

VERANSTALTUNG „DEMENZ – Blickwechsel erforderlich"

Donnerstag 12. Juli 2018, Nürnberg, Caritas-Pirckheimer-Haus

Am 12. Juli 2018 luden die Deutsche Alzheimer Gesellschaft, Landesverband Bayern e. V. mit den regionalen Alzheimer Gesellschaften in Bayern zu der Veranstaltung „DEMENZ – Blickwechsel erforderlich“ ein, an der ca. 170 interessierte Fachleute und Bürger/innen teilgenommen haben.

Ziel der Veranstaltung war es, in konstruktivem und offenem Austausch die Blickwinkel und Wünsche von Menschen mit Demenz und deren Angehörige in den Fokus zu rücken, den eigenen Blick zu schärfen, für deren Bedürfnisse nach gesellschaftlicher Teilhabe und Gemeinschaft und die aktuelle Versorgungs- und Unterstützungssituation auf den Prüfstand zu stellen.
Von diesem Blickwinkel ausgehend, dem Blickwinkel von Menschen mit Demenz, haben betroffene Menschen und Angehörige über Ihre eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Erfahrungen gesprochen, stellten der Landesverband und die Alzheimer Gesellschaften in Bayern ihre Positionen und erforderliche Handlungsbedarfe zur Zielerreichung vor, informierten über die Vielfalt der Angebote von regionalen Alzheimer Gesellschaften vor Ort sowie die erforderlichen Handlungsbedarfe aus Sicht der Versorgungsforschung.

Die Besucher erwartete neben der Präsentation des Positionspapieres des Landesverbandes und der Alzheimer Gesellschaften in Bayern, Stimmen von Menschen mit Demenz in jungen Jahren und Angehörigen, ein wissenschaftlicher Impulsvortrag von Prof. Dr. Elmar Gräßel über Handlungsbedarfe aus Sicht der Versorgungsforschung, ein moderiertes Podiumsgespräch mit Vertretern der Landtagsparteien in Bayern und die exemplarische Vorstellung der vielfältigen Angebote und Arbeit von regionalen Alzheimer Gesellschaften vor Ort.

Zusammengefasst hat der Fachtag gezeigt, wie auch im Film der Alzheimer Gesellschaft Augsburg e. V. von Herr Dr. Jens Schneider, 1. Vorsitzender, geschildert, dass das Thema Demenz zwar in der Gesellschaft angekommen ist, aber die Menschen mit Demenz noch nicht. ICH, DU, ER, SIE, wir ALLE sind gefordert und stehen in der Verantwortung die Lebensqualität von Menschen nachhaltig zu verbessern, eine Kultur des Miteinanders zu schaffen und nicht der Ausgrenzung, denn Menschen mit Demenz gehen uns alle an und haben Rechte und diese gilt es zu wahren.
Machen wir uns also alle gemeinsam weiter auf den Weg…mit viel PHANTASIE UND KREATIVITÄT!

An dieser Stelle noch einmal einen besonders herzlichen Dank an die betroffenen Menschen, die unsere Veranstaltung mit Ihrer Teilnahme sehr bereicherten und uns deren Offenheit und Mut sehr berührten, an unsere ordentlichen Mitglieder, die regionalen Alzheimer Gesellschaften in Bayern für Ihr Mitwirken, an alle Referentinnen und Referenten sowie allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung für die gelungene Veranstaltung.

Nachfolgend finden Sie einige Tagungsmaterialien zum Download:

Einladungsflyer

Endgültige Programmplanung

Positionspapier der Alzheimer Gesellschaften Bayerns

Vorträge:

Handlungsbedarf und Positionen aus Sicht der Alzheimer Gesellschaften
Gerhard Wagner
Dt. Alzheimer Gesellschaft Landesverband Bayern e. V., Geschäftsführung

Versorgungsforschung bei Demenzen: Diagnose, Therapie, Situation der Angehörigen
Prof. Dr. Elmar Gräßel
Zentrum für Medizinische Versorgung der Psychiatrischen Universitätsklinik Erlangen


DEMENZ?! „Erste Hilfe“ Kurs
Helga Inderwies, 1. Vorsitzende
Alzheimer Gesellschaft Landkreis Pfaffenhofen/Ilm e. V.

AGM aktiv
Tobias Bartschinski, Geschäftsführer
Alzheimer Gesellschaften München e. V.

Alzheimer Lauf
Anke Manthey, 1. Vorsitzende
Alzheimer Gesellschaft Ingolstadt e. V.

MAKS Therapie
Prof. Dr. Elmar Gräßel, 1. Vorsitzender
Alzheimer Gesellschaft Mittelfranken e. V.